×
Aktivitäten und Natursportarten- Luft- Zitrusfrüchte- Archäologie- Lebenskunst- Handwerker- Workshops und Praktika- Herbergen- Herbst- Schwimmen im Fluss- Spaziergänge- Wohlfahrt- Schmuck - Gute Pläne undDie Ferien Ideen- Cafés- Camping auf dem Bauernhof- canyoning- cap corse- Gästezimmer- Gesang- Fleischwaren- Kastanie- Pferd- kino- Zitadelle- Konzert- Konferenz- Korsische Kosmetik- Verwendungen- Schöpfer- Kultur und Erbe- Kirche- Kletterei- Ereignis- Ausstellungen und Konferenzen- ausstellung- Familie- Fauna und Flora- locande fattorie- Festival- Fluss- Messen- Korsischer Käse- Korsische Gastronomie- Hütte- Golf- Grand site- Gruppen- Unterkunft- Luxusunterkunft- Geschichte- Winter- Hotel- Romantische Hotels- Olivenöl - ätherischen Ölen.- incentive- Innovation- ungewöhnlich- kayak- Legenden- Lifestyle und Wohlfahrt- Markt- maritim- Meer- mice- Honig- berg- Denkmäler- Museum- musique- Natur- Natur und Entdeckung- Paddel- Strandhütte- Erbe- Fischerei- Strand- Tauchen- Geschäftstourismuspol- polyphonie- Erzeuger- Rallye- Wandern- Schnorcheln- traditionelle Rezepte- Regatta- Région de corse- Religion- Naturschutzgebiet- Restaurants- Jahreszeiten- Seminar- Naturlandschaft- Ski- nächtliche Ausflüge- Wassersport- Gäste Tabelle- Teambildung- Terroir- Wellnessurlaub- Thermalquellen - Geschäftstourismus- Verantwortungsvoller Tourismus- Tradition- trail- Zug- Transport- Fahrrad und Mountainbike- Klettersteig- Korsisches Dorf- Korsische Weine- Besuch- Führungen - Yoga

An Allerheiligen sollten Sie sich unseren Traditionen anschließen.

Durch Nathalie am 11.09.2013

Saints in Korsika

In der viel zitierten „guten, alten Zeit“ war es Brauch, dass der Lehnsherr des Dorfes allen Haushalten seines Umkreises „sciaccie“ – rundes Apfelgebäck – gefüllt mit Frischkäse von Schafsmilch und Rosinen zukommen ließ.

Le pain des morts Le pain des morts

Nach der Tradition der Insel nehmen die Verstorbenen hier einen beachtlichen Platz ein und mischen sich selbst bei Gefahr ein… An diesem Tag von Allerheiligen, der auf Korsika immer noch ganz im Sinne seines ursprünglichen Namens „Das Fest der Toten“ begangen wird, erwartet man hier deren Rückkehr an den Ort ihres früheren Lebens. Und sie sollten ihr Haus in absolut demselben Zustand vortreffen, wie sie es verlassen haben… und natürlich sollte der Tisch gedeckt sein. An diesem Abend sollen sie folglich ihr Gedeck erhalten: Deshalb ist es Brauch, vor dem Zubettgehen, ein Brot und ein Glas Wasser oder Milch sowie einige Esskastanien auf dem Tisch oder der Fensterbank zu präsentieren. Aber es gibt auch einige Familien, die einen Braten auf den Tellern servieren, ganz so als seien die Toten eingeladen, sich zum Essen mit an den Tisch zu setzen. Am nächsten Morgen deutet man die hinterlassenen Spuren in der Asche des Kamins und die Familie begibt sich wieder an den Esstisch.

Dieses Ereignis wird auch heute noch in Ehren gehalten: In Bonifacio wird am 2. November   « le Pain des Morts  », – das Brot der Toten – gebacken, die Zutatenliste macht schon Appetit: Weizenmehl, Zucker, Butter, Eier und Zitrone, halbreife Nusskerne und Rosinen!

In Bastia bevorzugt man   « salviata », ein Kuchen in S-Form, der mit Salbei gewürzt wird. (Salvia – Salbei, also – heißt auf Lateinisch „guérir“), dem seit Jahrtausenden eine gewisse Heilkraft nachgesagt wird.

Kunden mochten

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Sie haben bereits diese Seite bewertet, sie können nur eine Stimme abgeben!

Your rating has been changed, thanks for rating!

Average rating: 0/5 (0 Stimmen gezählt)

Laissez votre commentaire

(écrivez votre commentaire, puis identifiez-vous)

Auch zu lesen...